Mit dem Naturschutzpreis der Stadt zeichnete Umweltdezernent Norbert Kortlüke (l.) Lehrerin Tanja Pohl, Schulkinder und Schulleiterin Sabine Hofmann aus, daneben Udo Fischer und Günter Kraft von der NABU-Ortsgruppe. (Foto: privat)

Wald als Klassenzimmer

Wetzlar-Dutenhofen 04.05.17 (-) – Der mit 900 Euro dotierte Naturschutzpreis der Stadt Wetzlar 2016 ist am 1. Mai während des Brückenmarktes in Dutenhofen an die Grundschule Dutenhofen für ihr „integratives Waldprojekt“ verliehen worden.

In jedem Schuljahr wird in der Grundschule eine Waldgruppe gebildet, die einen Vormittag pro Woche in der Natur verbringt.

Begleitet werden sie bei ihren Ausflügen in Feld, Wald und Wiesen jeweils von zwei ehrenamtlichen Mitgliedern der Dutenhofener NABU-Ortsgruppe.

Im Wald finden dann der Sachunterricht sowie ein Teil des Musik-, Deutsch- und Mathematikunterrichts statt. Auch die Förster stoßen gelegentlich zu der Gruppe hinzu, um den Grundschülern Zusammenhänge der Natur zu erklären.

Integrativer Charakter hat den Naturschutzbeirat überzeugt

„Das Waldprojekt regt den Forscherdrang der Kinder an, stärkt das Gemeinschaftsgefühl und bringt vielfältige Lernprozesse in Gang. Zudem werden naturkundliche Kenntnisse durch Waldtagebücher oder Baumpflanzungen erweitert“, erklärt Förderschullehrerin Tanja Pohl, die das Projekt im Jahr 2013 ins Leben gerufen hat.

Wetzlars Stadtrat Norbert Kortlüke (Grüne) betonte bei der Preisverleihung, dass insbesondere der integrative Charakters des Waldprojektes die Mitglieder des Naturschutzbeirats überzeugt habe. Der Preisträger wird alljährlich vom Naturschutzbeirat der Stadt ausgewählt.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld